Verbandgeschichte

Historische Entwicklung des Wasser- und Abwasserverbandes Lockenhaus und Umgebung


1957

Planung einer Wasserleitung für Lockenhaus


1958

Idee und Planung einer Ringwasserleitung für Lockenhaus, Liebing, Rattersdorf und Mannersdorf


1959
Am 27.5. wird der Wasserverband Lockenhaus und Umgebung von den damals eigenständigen Gemeinden Lockenhaus, Hammerteich, Hochstraß, Rattersdorf, Liebing, Mannersdorf, Unterloisdorf, Oberloisdorf, Klostermarienberg, Steinberg, Dörfl und Piringsdorf gegründet. Noch im selben Jahr treten Unterrabnitz, Schwendgraben und Oberrabnitz dem Verband bei.


1964
Beitritt der Gemeinden Draßmarkt, Karl und Kaisersdorf.


1974
Mit dem Beschluß der Vollversammlung vom 16.5. erweitert der Wasserverband Lockenhaus und Umgebung den Verbandszweck auf die Ableitung und Reinigung der im Verbandsgebiet (ohne Kaisersdorf) anfallenden Abwässer. Der neue Name des Verbandes lautet „Wasser- und Abwassserverband Lockenhaus und Umgebung“.
Beitritt der Gemeinden Pilgersdorf, Deutsch Gerisdorf und Bubendorf in den Bereich Abwasser.


1976
Am 20.11. erfolgt der Spatenstich für die Errichtung der vollbiologischen Zentralkläranlage Klostermarienberg.


1979
Aufnahme der Gemeinde Kirchschlag in der Buckligen Welt in den Bereich Abwasser.


1980
Fertigstellung und Inbetriebnahme der Kläranlage und des Rabnitztal- Transportkanals.


1986
Vollbetrieb der Kläranlage mit Inbetriebnahme des Pumpwerkes Rattersdorf und des Entsorgungsabschnittes Güns-Zöberntal.


1991
Entsorgung der Ortsteile Günseck und Weißenbachl der Gemeinde Unterkohlstätten aufgrund eines Entsorgungsvertrages.


1995
Entsorgung des Ortsteiles  Glashütten der Gemeinde Lockenhaus im Bereich Abwasser.


1996
Baubeginn der 2. Ausbaustufe der Kläranlage - Anpassung an den Stand der Technik.


1997
Entsorgung von Salmannsdorf und Aufnahme der Gemeinde Unterkohlstätten in den Bereich Abwasser.


23.11. Feierliche Eröffnung der "neuen" Abwasserreinigungsanlage Klostermarienberg des Wasser- und Abwasserverbandes Lockenhaus und Umgebung.


1998

Errichtung des Hochbehälters Piringsdorf.


2004

Vernetzung des Wasser- und Abwasserverbandes Lockenhaus und Umgebung mit dem Wasserverband Mittleres Burgenland unter Einbeziehung der Stadtgemeinde Oberpullendorf, um die Wasserversorgung in Spitzenbedarfszeiten sicherzustellen.


Vernetzung des WAVL mit der Gemeinde Weingraben, um deren Wasserversorgung zu sichern.